Kohlenstoffdioxid-Sensoren am HGT

11.03.2021

Messgeräte zur Kohlenstoffdioxidkonzentration eingetroffen!

Wie lässt sich abschätzen, ob die Luft in einem Raum frisch und sauber ist oder nicht?

Einfach anzuwenden und erstaunlich zuverlässig sind CO2-Ampeln, wie sie bei uns zum Einsatz kommen. Die Überlegungen der Wissenschaftler dahinter sind recht einfach: Viren breiten sich ähnlich einfach aus wie Kohlenstoffdioxid, Parfüm oder Zigarettenrauch. Wenn also ein erhöhter CO2-Wert gemessen wird, weil viele Schüler in den Klassenzimmern ein- und ausatmen, dann ist es wahrscheinlich, dass auch viele Viren durch die Luft fliegen könnten. Deshalb sind unsere CO2-Ampeln so eingestellt, dass sie ab einem Kohlenstoffdioxidwert von 1000ppm (parts per million) Alarm schlagen; dann ist es höchste Zeit zu lüften.

Dabei ist diese Definition von verbrauchter Luft uralt und wurde bereits vor mehr als 150 Jahren von dem bayerischen Hygieniker Max von Pettenkofer formuliert:
„... dass uns keine Luft behaglich ist, welche in Folge der Respiration und Perspiration der Menschen mehr als 1 pro mille Kohlensäure enthält.“


Diese Grenze wird als „Pettenkofer-Wert“ bezeichnet. Seine Einhaltung ist das grundsätzliche Gebot der Raumlufthygiene.

Raumluftmessung

Messwert von 478ppm in einem Klassenzimmer des HGT

 

Pettenkofer formulierte damals den geradezu prophetischen Gedanken:
„Ich bin auf das lebendigste überzeugt, dass wir die Gesundheit unserer Jugend wesentlich stärken würden, wenn wir in den Schulhäusern, in denen sie durchschnittlich den fünften Theil des Tages verbringt, die Luft stets so gut und rein erhalten würden, dass ihr Kohlensäuregehalt nie über 1 pro mille anwachsen könnte.“

Bei uns am HGT versuchen wir das Risiko mit Hilfe eines eigenen Hygienekonzeptes für die Schulfamilie zu minimieren. Neben Lüftungsregelungen und Pausen schaffen wir es uns und unsere Räume gut zu durchlüften und ergänzen dies nun mit der Überprüfung durch die CO2- Messgeräte.

Diese sind pünktlich bevor die Schülerinnen und Schüler aller Klassen im Wechselmodell ans Hertzhaimer-Gymnasium zurückkehren, eingetroffen. Das Landratsamt Traunstein hat uns eine große Zahl von Messgeräten zur Feststellung der Kohlenstoffdioxidkonzentration zur Verfügung gestellt, damit nun in fast allen Unterrichtsräumen (und natürlich auch im Lehrerzimmer!) der „Pettenkofer-Wert“ überprüft werden kann. Die Geräte zeigen über eine Farbampel die Qualität der Raumluft an und dienen als Indikator für das Lüften. Der Nachschub für die restlichen Räume ist bereits angefordert!

Neuartige raumlufttechnische Anlagen sind auf Werte von 1200 bis 1500 ppm ausgelegt. Der für Großraumbüros für einen vollen Arbeitstag mit Maske vorgeschlagene maximal Wert von 500 ppm wird in unseren Räumlichkeiten und dem Lüftungskonzept aktuell in allen Räumen immer unterschritten.

Am HGT ist – wie man sieht – derzeit also immer noch alles im „grünen Bereich“!

 
 

Hertzhaimer-Gymnasium Trostberg,  Stefan-Günthner-Weg 6,  83308 Trostberg, 08621 / 9851 - 0, sekretariat@hgt.bayern.de