Coole Fahrzeuge und Nächstenliebe

17.11.2018

Exkursion zur "Lebenshilfe" in Altenmarkt

„Für jeden Menschen ist es wichtig, eine Aufgabe in seinem Leben zu haben.“ Dieser zentrale Satz aus dem Programm der Lebenshilfe Traunstein wurde für die evangelischen Schülerinnen und Schüler der 7. Jahrgangsstufe sehr anschaulich, als sie am 23. Juli 2018 im Rahmen eines Unterrichtsgangs die Arbeit in der Förderstätte Altenmarkt kennenlernten. Hier finden Menschen mit schwerer und mehrfacher Behinderung individuelle Beschäftigungsangebote. Die Erfahrung, unter erschwerten Bedingungen einer sinnvollen Tätigkeit nachgehen und etwas Werthaltiges schaffen zu können, stärkt das Selbstvertrauen und schafft Zufriedenheit.

Die Exkursion stand in engem Zusammenhang mit dem Lernbereich „Nächstenliebe und Diakonie“. Im Unterricht hatten die Schülerinnen und Schüler zuvor schon Ideen für christlich motiviertes Handeln und aktive Nächstenliebe gesammelt. Nun ging es darum, Möglichkeiten der Verwirklichung an einem außerschulischen Lernort zu entdecken.

altenmarkt
 

Den Anstoß zu dieser Exkursion gab übrigens eine Schülerin der 7. Klasse, deren Mutter in der Förderstätte Altenmarkt tätig ist. Alles war bestens vorbereitet: Nach einer Stärkung mit Butterbrezen und Getränken und einer Einführung in die Arbeit der Lebenshilfe begaben sich die Schülerinnen und Schüler auf den Rundgang durch die pavillonartig angeordneten Gebäudeteile. Ob die individuell eingerichteten Zimmer der Bewohnerinnen und Bewohner, die Gruppen- und die Rückzugsräume, die Werkräume fürs Arbeiten mit Wachs, Papier, Filz und Ton oder das therapeutische Schwimmbad – alles konnte besichtigt werden. Besonders bereichernd waren die Gespräche mit Therapeuten und den Menschen, die in der Förderstätte zu Hause sind.

Die Exkursion bot den Siebtklässlern zugleich einen Einblick in die Welt der sozialen Berufe. Erzieher, Heilerziehungspflegerinnen, Sozial-pädagogen und Physiotherapeutinnen wirken in der Förderstätte Altenmarkt zusammen, um Menschen mit schwerer Behinderung eine ganzheitliche Lebenshilfe zu bieten. Nach der abschließenden Auswertungsrunde kam das Highlight. Die Schülerinnen und Schüler durften die „coolen“ Fahrzeuge ausprobieren, die nicht nur Menschen mit Handicap ein Gefühl von Freiheit und Lebensfreude schenken.

Ein Unterrichtsbesuch, dem Nachhaltigkeit beschieden ist. Vielen Dank an Lina für die Vermittlung sowie an Frau Schwientek für die Führung!

Autorin: Dr. Woty Gollwitzer-Voll

 
 

Hertzhaimer-Gymnasium Trostberg,  Stefan-Günthner-Weg 6,  83308 Trostberg, 08621 / 9851 - 0, sekretariat@hgt.bayern.de