Aktion "Deckel drauf" - Klasse 5a sammelt 27500 Deckel

07.07.2018

Aktion "Deckel drauf" - Klasse 5a sammelt 27500 Deckel

Spannender schulinterner Wettstreit zur Aktion „Deckel drauf“ des Rotary-Clubs Traunstein

„Wir gratulieren der Klasse 5a, die insgesamt 55,3 Kilogramm, also ungefähr 27500 Deckel gesammelt hat. Damit kann diese Klasse die meisten Impfungen gegen Polio ermöglichen.“  So bedankt sich die SMV (Schülermitverwaltung) und der Aktionskreis Umwelt mit Charlotte Buchholz und Seyma Kaplan bei den Siegern des schulinternen Wettstreites zur Aktion „Deckel drauf“ des Rotary-Clubs Traunstein. Insgesamt sammelten die Hertzhaimer 290 Kilogramm, rund 145 000 Flaschendeckel. Damit kann 290 Impfungen gegen Kinderlähmung finanziert werden. Dieser Beitrag mache stolz, so Charlotte Buchholz im Namen der Schüler. Günther Feigl, vom Elternbeirat des HGT begrüßt die Aktion im gleichen Maße wie Schulleitung Christine Neumeier. Als Dank für das Sammelengagement erhält die Klasse ein Eis vom Elternbeirat. „Das Sammelergebnis ist auch ein Zeichen unserer bestens funktionierenden Schulgemeinschaft.“ so Neumeier.

Insgesamt holten Dr. Markus Vierling und Dieter Schmid die Deckel, die an die zwei Kubikmeter maßen, mit einem kleinen Lastwagen ab und brachten sie zu einer Recyclingfirma. Dort werden sie geschreddert und der weiteren Verarbeitung zugeführt. Der Rotary-Club Traunstein, hat die Aktion im vergangenen Jahr begonnen. Inzwischen wurden aus den Schulen und Kindergärten, den Geschäften und Wertstoffhöfen schon etwa eine halbe Million Deckel abgeholt. Doch noch sind ist die Aktion nicht beendet. Mit dem Schuljahresende, also Ende Juli, werden die Deckel noch einmal abgeholt und Vierling hofft, dass die georderten Bigpacks reichen werden. Die Rotarier International haben sich, wie die Weltgesundheitsorganisation WHO und das Kinderhilfswerk UNICEF, zum Ziel gesetzt, die Krankheit Polio auszurotten. Kinderlähmung wird von Viren ausgelöst und kann Nervenzellen befallen, die in schwerwiegenden Fällen zu bleibenden Lähmungen in Extremitäten oder der Atemmuskulatur führen kann. Der Virus wird unter schlechten hygienischen Bedingungen durch mangelnde Hygiene übertragen, vermehrt sich im Darm, gelangt über die Blutbahn zu den Nerven, die dann befallen und geschädigt werden. Die Behandlung kann sich nach dem Befall nur auf symptomatische Therapien beschränken, ein Gegenmittel gibt es nicht, erklärt Dieter Schmid. Deshalb rufen Vierling und Schmid, sowie der Rotary-Club Traunstein weiter auf: „Sammelt mit euren Freunden, Bekannten und Verwandten die Deckel von Getränkeflaschen und Tetrapacks und unterstützt uns, damit die Zukunft der Kinder gesichert ist.“

Von Tine Limmer

 
 

Hertzhaimer-Gymnasium Trostberg,  Stefan-Günthner-Weg 6,  83308 Trostberg, 08621 / 9851 - 0, sekretariat@hgt.bayern.de