Bild 1 Suchtprävention 8. Klasse

 

Vom 9.-11. Mai waren der Jugendbeamte der Polizei Trostberg, Hermann Soiderer, die Leiterin des AWO Kinderhorts Trostberg, Gabi Muthmann, und zwei pädagogische Fachkräfte vom AWO Kinderhort, Andrea Genger und Christian Wettengel, bei den 8. Klassen zu Besuch. Mit dem Projekt „Keine Macht den Drogen“ brachten die Referenten unseren Schülern jeweils über drei Unterrichtsstunden das Thema Sucht mit großem Engagement näher. In verschiedenen Übungen lernten die Schüler, wie sich Gruppenzwang anfühlt, wie wichtig es ist, Nein sagen zu können und dass dafür Mut, Toleranz und Selbstbewusstsein nötig sind. Sie erfuhren, wie fließend der Übergang zwischen Genuss und Sucht ist, wie Sucht entsteht und welche zerstörerischen Auswirkungen sie hat. Letztlich nimmt sie dem Suchtkranken jede Möglichkeit auf freie Entfaltung, soziale Bindungen und einen geregelten Alltag. Aus dem großen „Suchtsack“ zogen die Schüler über zwanzig Dinge, die Sucht auslösen können, und lernten zwischen stoffgebundenen und stoffungebundenen, legalen und illegalen Drogen zu unterscheiden. Zwischen den Übungen hörten die Schüler Berichte aus der Praxiserfahrung der Polizei, die sehr betroffen und nachdenklich machten. Während ein Parkour, der mit Rauschbrille bewältigt werden musste, alle zum Lachen brachte, konnten die Schüler in der Schlussmeditation das Erfahrene nochmal still reflektieren. Ein Glassteinchen soll sie stets begleiten und daran erinnern, dass es letztlich sie selbst sind, die sich schützen müssen und können. Ein kurzes „Blitzlicht“ am Ende machte klar, dass das Thema Sucht und Drogen den Schülern nicht neu war, aber langweilig war das Projekt (gerade) deshalb keineswegs. Wir bedanken uns nochmal ganz herzlich für die ehrenamtliche Arbeit der pädagogischen Fachkräfte vom AWO Kinderhort, die für Fragen und Gespräche zum Thema Sucht immer ein offenes Ohr haben – über der Brücke (AWO Kinderhort Trostberg, Heinrich-Braun-Straße 6).

 

 

Welche Termine muss ich wissen?

  • Di., 21. März 17, 19 Uhr: Informationsabend zum Übertritt
  • Sa., 25. März 17, 9 Uhr – 12 Uhr: Tag der offenen Tür am HGT
  • ab Sa., 25. März 17: Online-Voranmeldung zur Beschleunigung des eigentlichen Anmeldeverfahrens

Anmeldung im Sekretariat:

  • Mo., 8. Mai 17 (8 Uhr – 16 Uhr)
  • Di., 9. Mai 17 (8 Uhr – 17 Uhr)
  • Mi., 10. Mai 17 (8 Uhr – 16 Uhr)
  • Do., 11. Mai 17 (8 Uhr – 16 Uhr)
  • Fr., 12. Mai 17 (8 Uhr – 11 Uhr)

Di., 16. Mai – Do., 18. Mai 17: Probeunterricht

Hinweise zum Probeunterricht:

Alte“ Prüfungen sowie den zentralen Zeitplan finden Sie auf der Homepage des ISB.

Teilnehmen müssen Schülerinnen und Schüler, die:

- im Übertrittszeugnis der 4. Klasse den Notenschnitt 2,66 oder schwächer erreicht haben

oder

- eine Montessori-Schule besuchen

Welche Unterlagen werden bei der Anmeldung benötigt?

  • Übertrittszeugnis der Grundschule im Original
  • Geburtsurkunde oder Familienstammbuch (zur Einsichtnahme)
  • ggf. Passbild
  • ggf. Sorgerechtsbescheinigung

Gibt es eine Online-Informationsquelle an der Schule?

Das Hertzhaimer-Gymnasium hat das Elternportal eingeführt, über das Elternbriefe und Informationen verschickt werden oder auch eine Online-Voranmeldung möglich ist. Formulare und Hinweise stehen dort für Sie downloadfähig zur Verfügung, außerdem können Sie auch die Sprechzeiten an den Elternsprechtagen über das Elternportal buchen. Die morgendliche Krankmeldung Ihrer Kinder ist über das Elternportal ebenso möglich wie die Beantragung von Unterrichtsbefreiungen. Die Schulaufgabentermine werden ebenfalls für Sie im Elternportal veröffentlicht. Das Elternportal ist explizit auch für den Gebrauch auf Smartphones und Tablets programmiert.

Kann ich mein Kind online anmelden?

Die Anmeldung hat generell persönlich zu erfolgen. Die Online-Voranmeldung ist in einer Vorstufe des Elternportals ab dem 25. März 17 möglich und beschleunigt das Anmeldeverfahren erheblich!

Im Rahmen der Online-Voranmeldung werden bereits folgende digitalen Datenblätter erzeugt:

Zusätzlich können Sie folgende Formulare ausdrucken und bearbeitet zur Anmeldung mitbringen:

Es stehen zudem folgenden Merkblätter zum Download zur Verfügung, deren Kenntnisnahme Sie bei der persönlichen Anmeldung bestätigen müssen:

Wie erhalte ich einen Überblick über die Angebote am Hertzhaimer-Gymnasium?

Unsere Informationsbroschüre gibt Ihnen einen guten Einblick in die vielfältigen Angebote und Möglichkeiten am HGT.

Welche Möglichkeiten des erfolgreichen Arbeitens gibt es für Schülerinnen und Schüler mit Beeinträchtigungen bzw. chronischen Krankheiten?

Falls Ihr Kind für ein erfolgreiches Arbeiten an unserer Schule einen Nachteilsausgleich (z.B. spezielle Prüfungsformen) oder besondere Maßnahmen (z.B. Schulwegbegleiter) braucht, bitten wir Sie, uns zu informieren. Solche Maßnahmen müssen bis spätestens Anfang Juni in die Wege geleitet werden.

Notwendig ist in diesem Fall:

  • die Vorlage eines ärztlichen Attests;
  • ggf. eine Empfehlungen des zuständigen MSD (Mobiler Sonderpädagogischer Dienst).

Für eine vertrauliche Beratung stehen unser Schulpsychologe Herr StR Markus Weig und aus der Schulleitung Herr StD Dr. Goller gerne zur Verfügung.

Wie läuft ein Übertritt bei Schülerinnen und Schüler der 5. Jahrgangsstufe aus Mittel- oder Realschule ab?

Für Schüler, die im Zwischenzeugnis der Jahrgangsstufe 5 in den Fächern Deutsch und Mathematik einen Notendurchschnitt von 2,0 oder besser aufweisen, erfolgt eine Voranmeldung im oben genannten Anmeldezeitraum. Die endgültige Anmeldung erfolgt in den ersten drei Ferientagen der Sommerferien.

Ein Probeunterricht (5. Jgst.) findet lediglich für Schüler der Montessori-Schulen statt. Der Termin entspricht dem der Schülerinnen und Schüler der 4. Jgst.

Wo erhalte ich ggf. Beratung?

Unsere Beratungslehrer Herr StD Peter Wembacher sowie die Mitglieder der Schulleitung stehen Ihnen gerne für Fragen zur Verfügung.

Wann erhalte ich den vollen Zugang zum Elternportal?

Zu Schuljahresbeginn erhalten Sie die Zugangsdaten zum Elternportal. Wir wünschen Ihnen viel Spaß bei der Nutzung unseres Elternportals und erhoffen uns davon eine gute Zusammenarbeit und Kommunikation mit Ihnen.

Bild1

Auch in diesem Jahr fand der deutsch-polnische Austausch für Schülerinnen und Schüler der 9. Klassen, die nicht Französisch gewählt haben, statt. Vom 12. bis 19. März 2017 fuhren Frau Gründobler und Herr Frison mit 23 Schülern nach Breslau. 22 polnische Schüler und deren begleitenden Lehrkräfte waren vom 26. März bis 02. April 2017 bei uns am HGT. Sich zu begegnen und dadurch die jeweilige Lebenswelt der Austauschpartner kennen zu lernen, ist ein wesentlicher Aspekt dieses Austauschs. In diesem Sinne arbeiteten die polnischen und deutschen Schüler dieses Jahr gemeinsam an dem Projekt "Together we are better". Eine besondere Bedeutung kam hierbei dem Englischen als Projektsprache zu. Außerdem wurden Exkursionen mit geschichtlichem Schwerpunkt in Breslau, Krakau, München und Salzburg durchgeführt. Ein wichtiger Programmpunkt war der Besuch des Konzentrationslagers Auschwitz. Auch in diesem Jahr soll der Austausch mit einer Förderung des Bayerischen Jugendrings unterstützt werden.

 Bild2

Bild3

Am Donnerstag, dem 30. März und am Dienstag, dem 04. April, fanden am Nachmittag die Baketballturniere der 7. und 8. Jahrgangsstufe statt. Bei den 8. Klassen traten fünf Mädchen- und vier Jungenmannschaften an. Das Jungenteam 8b2 ließ seine Gegner erstaunlicherweise keinen einzigen Korb erzielen, so dass sie am Ende mit drei Siegen und einem Unentschieden das Turnier gewinnen konnten. Bei den Mädchen fiel die Entscheidung etwas knapper aus, da beide Teams 8a1 und 8a2 7:1 Punkte erreichten und nur das bessere Korbverhältnis den Ausschlag für den Sieg der Mädchen 8a1 ergab.

Sowohl Mädchen als auch Jungen der 7. Klassen konnten fünf Mannschaften bilden, wodurch ein voller Turnierplan nahezu alle Schülerinnen und Schüler erwartete. Während bei den Mädchen der erste Platz trotz einer Niederlage klar an das Team 7b1 und der zweite an 7c1 ging, mussten die punktgleichen Gruppen 7c2 und 7a in einem Shoot-out, ähnlich einem Elfmeterschießen, den nächsten Platz auswerfen. Hierbei war die 7c1 der glückliche Sieger um den dritten Rang.

Eindeutig war dagegen die Rangfolge bei den Jungen, deren Wettstreit unangefochten mit vier Siegen und nur einem Gegentreffer von der Mannschaft 7a1 gewonnen wurde.

Besonderes Lob gilt allen Teams, die mit vollem aber fairem Einsatz spielten.

 

Die Ergebnisse im Überblick:

 

7. Klassen

8. Klassen

 

Jungen

Mädchen

Jungen

Mädchen

1. Platz

7a1

7b1

8b2

8a1

2. Platz

7c

7c1

8b1

8a2

3. Platz

7b

7c2

8c1

8c

4. Platz

7a2

7a

8c2

8ac

5. Platz

7abc

7b2

 

8b

 

Annette Wallner und Hinrich Rudolph