Gefangen im Netz

14.07.2021

Dokumentarfilm über Cybergrooming

Kinder werden heute immer wieder in vermeintlich harmlosen Chats mit Cybergrooming konfrontiert. GEFANGEN IM NETZ zeigt das Ausmaß der Belästigung Minderjähriger bis hin zum Missbrauch durch erwachsene Männer.

Im Rahmen des diesjährigen Projekttages wird dieser Dokumentarfilm im Biologieunterricht gezeigt, denn er unterstützt in besonderem Maße den Bereich Lebenskompetenz und Persönlichkeitsentwicklung, indem er die Bedrohung von Jugendlichen durch Cybergrooming thematisiert, um sie künftig besser vor derartigen Übergriffen zu schützen.

Dazu werden die Schüler:innen die Schulversion (FSK 12/63 Minuten) sehen, die sich maßgeblich vom eigentlichen Dokumentarfilm unterscheidet. Immer dann, wenn es im Film zu besonders heiklen Situation für die Kinder kommt, bzw. Täter:innen aktiv werden, wird der Film unterbrochen und die Kinder bekommen Tipps, wie sie in solch einer Situation handeln sollten.

Der Film dient der Aufklärung und Präventionsarbeit mit Jugendlichen, die unbeabsichtigt und oft unvorbereitet als tägliche User von Smartphones und Computern mit Cybergrooming konfrontiert werden. Deshalb wird der Film von Lehrkräften mit den Klassen vorbereitet, begleitet und nachbereitet.

Hilfsangebote bei Cybergrooming findet man unter:

Gefangen im Netz
Hilfetelefon
 
 
 

Hertzhaimer-Gymnasium Trostberg,  Stefan-Günthner-Weg 6,  83308 Trostberg, 08621 / 9851 - 0, sekretariat@hgt.bayern.de