Nach einer netten und sehr offenen Begrüßung besichtigten wir zuerst den Waschraum, der sich im Untergeschoss befindet. Hier wäscht man sich vor jedem Gebet an Fuß, Hand, Hals, Mund, Nase, Ohren, Augen und Kopf um sich von den täglichen kleinen Sünden zu reinigen oder zu befreien. Anschließend wurde uns der Gebetsraum der Männer im 1.Stock gezeigt, der von dem der Frauen getrennt liegt. Elemente des Gebetsraumes sind die Predigtkanzel, die Gebetsrufgallerie, das Vortragspult und die Gebetsniesche. Diese wurden uns durch den Imam durch Ausführung sehr gut veranschaulicht. Fünfmal am Tag wird hier Richtung Mekka, zum Kaaba, dem ursprünglichen Haus Allahs, gebetet. Die Gebetszeiten verändern sich ständig, da sich diese nach dem Mondkalender richten. Deshalb können sich die Muslime in der Moschee an einer elektronischen Tabelle orientieren, die ihnen die Gebetszeiten anzeigt. Am Ende wurden uns allen im Gemeinschaftsraum noch Kekse und Getränke bereitgestellt. Dies war sehr aufmerksam, besonders weil es sich um die Zeit des Ramadan handelte, während der Muslime zwischen Sonnenauf- und Sonnenuntergang fasten. Der Besuch in der Moschee hat uns allen wirklich sehr gut gefallen und wir haben uns über den herzlichen Empfang und die große Offenheit gefreut.

Julia Loskandt, Franziska Kohl, Verena Scheil, Jonas Heider, Alex Seidl, Thomas Stecher